Statement zum AfD-Bundesparteitag

Kurzes Statement zum AfD-Bundesparteitag in Köln:

Es war ein ereignisreicher, ein richtungsweisender Parteitag. Eingeleitet durch eine   Rede   der   Bundesvorsitzenden,   Dr.   Frauke   Petry,   die   tüchtig   die Werbetrommel für ihren Zukunftsantrag rührte, der die künftige Ausrichtung der AfD zum Inhalt hatte. Sicherlich ein positiver Impuls, wäre da nicht die gleichzeitig spalterische Aussage, dass die fundamentalpolitischen Kräfte nicht mit denen der Realpolitik zusammenpassen.

Also – entweder…oder. Für eine Alternative ist dieser Standpunkt destruktiv, wird sie doch einer wesentlichen Komponente   beraubt,   die   heute   wichtiger   denn   je   ist:   Patriotismus!   Die Delegierten straften dies ab. Sie plädierten für Nichtbefassung, wie übrigens auch in   der   Causa   Höcke.   Der   Antrag,   das   PAV   gegen   den   Thüringer Landesvorsitzenden abzuwenden, kam ebenfalls nicht zum Tragen.

Die Delegierten wollten Inhalte diskutieren statt den permanenten personellen Auseinandersetzungen weiter zu folgen. Dass es sehr wohl möglich ist, eine Einheit zu bilden und Menschen mit den Themen zu begeistern, die sie bewegen und deretwegen die AfD stark werden muss, zeigte uns Prof. Jörg Meuthen. SeineRede war ein eindeutiges Zeichen an die Delegierten. Man kann realitätsnahe Inhalte mit einer gesunden Portion Selbstbewusstsein und Patriotismus vertreten,ja man muss es sogar.

Wie sonst können wir überzeugen, wenn wir solch wichtige Signale nicht nach außen bringen? Wir müssen uns selbst treu bleiben. Das Spitzenteam mit Dr. Alexander Gauland und Dr. Alice Weidel ist in Anbetracht der schwierigen führungspolitischen Situation sicher eine Vernunftswahl und hoffentlich auch ein Zeichen nach außen, wieder auf Gemeinsamkeiten zu achten.   Diese   Lösung   verdient   eine   Chance,   sonst   machen   wir   uns unglaubwürdig. Ich wünsche mir, dass Frau Dr. Weidel ihren Kampfgeist, den sie zweifelsohne   mit   ihrer   Rede  bewiesen   hat,  beibehält,   und  zwar  für  alle Strömungen innerhalb der Partei.

Resümierend möchte ich sagen, dass Dr. Frauke Petry ihre Niederlage selbst zu verantworten hat. Es ist nicht klug, als Vorsitzende einer Partei, die sich vehement   für   Volksbefragungen   stark   macht,   die   eigenen   Mitglieder   an essentiellen, zukunftsweisenden  Entscheidungen   nicht  teilhaben   zu   lassen.Basisdemokratie geht anders! Dr. Frauke Petry hat sich entschieden, kritisch aus der Distanz heraus die AfD zu beobachten, einschreiten möchte sie nur im Notfall.Eine Bundesvorsitzende, die nicht hinter der Generallinie der Partei steht, sich im wichtigsten Wahlkampf deutlich zurücknimmt, muss sich gefallen lassen, in Frage gestellt zu werden. An der baldigen Mutterschaft dürfte es nicht liegen. Dagegen spricht eindeutig ihr Engagement hinsichtlich des Strategiepapiers.

Nein, Frau Dr.Petrys   Verhalten   zeigt   zweifellos   ihre   Erwartungshaltung,   nämlich   die bedingungslose Gefolgschaft der Mitglieder. Dieser Doktrin wollen und dürfen wir nicht folgen.  Mut zur Wahrheit, auch deshalb, weil wir es den Menschen, die an die AfD glauben, schuldig sind!

Advertisements

One thought on “Statement zum AfD-Bundesparteitag

  1. Danke, “Schöner Tag”/Nschotschi! 🙂
    Du sprichst mir mit deinem Text enorm aus der Seele!!!
    Hast eine Gabe, so etwas in treffende Worte zu fassen!

    Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s